Die Löschgruppe Weyer verfügt über zwei Fahrzeuge. Zum einen unser Einsatzfahrzeug ein LF 8/6, sowie unser altes LF 16-TS, welches nach seiner Dienstzeit in unseren privaten Besitz übergegangen ist.

Das Löschgruppenfahrzeug 8/6 (kurz: LF 8/6) hat ein Mercedes Fahrgestell mit Ziegler Aufbau. Es ist unser derzeitiges Einsatzfahrzeug und löste im Juni 2005 ein TLF 16/25 ab. Namensgebendes Merkmal dieses Fahrzeugs ist eine Besatzung von neun Personen, ein Gruppenführer und acht Mannschaftsmitglieder. Es verfügt über einen Löschwasservorrat von 600 Litern, eine Schnellangriffseinrichtung, einen Schaummittelvorrat von 60 Litern und eine vom Fahrzeugmotor betriebeneFeuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 800 l/min Minute bei 8 bar Ausgangsdruck. Seine Beladung ist auf die Bekämpfung von Bränden ausgelegt und umfasst eine vierteilige Steckleiter. Zur erweiterten Beladung gehört eine Tragkraftspritze (TS 8/8) und ein Stromaggregat. Das Fahrzeug verfügt über einen Straßenantrieb (zGM 7,5 t) .

     

Altes Prunkstück.


Löschgruppenfahrzeug LF 16 TS
altes Prunkstück

Nachdem es seit den 1990er Jahren bei uns Dienst getan hat, wurde unser altes Einsatzfahrzeug ein LF 16-TS der Firma Magirus (Baujahr 1962), im Januar 2002 in den wohlverdienten Ruhestand geschickt und zweitweise durch ein TLF 16/25 ersetzt bis wir das LF 8/6 erhielten. Seit diesem Zeitpunkt ist das LF 16 TS in unseren Besitz übergegangen.

Das Löschgruppenfahrzeug 16 mit Tragkraftspritze (kurz: LF 16-TS) war vor allem in den 1970er ein weit verbreitetes Löschfahrzeug. Nahezu alle dieser Fahrzeuge wurden vom Bund für den erweiterten Katastrophenschutz beschafft. Ende der 1990er Jahre wurde erwogen, die Norm im Rahmen der Typenreduzierung zurückzuziehen. Man entschloss sich aber, das Fahrzeug als Löschgruppenfahrzeug für den Katastrophenschutz aufrecht zu erhalten. Es wurde durch das LF-KatS ersetzt.

Ein LF 16-TS verfügt über keinen eigenen Löschwasservorrat, jedoch 120 Liter Schaummittel und 9 kg Löschpulver. Seine Feuerlöschkreiselpumpe fördert mindestens 1.600 l/min bei 8 bar Ausgangsdruck und seine Tragkraftspritze 800 l/min bei 8 bar.  Ferner verfügt es über 600 m B-Schlauch. Seine Ausrüstung war primär für die Brandbekämpfung und Löschwasserförderung ausgelegt. 
     

Anhänger.

Ebenfalls noch in unserem Besitz befindet sich ein Tragkraftspritzenanhänger (TSA). Dies ist ein einachsiger, geschlossener Anhänger mit einer feuerwehrtechnischen Beladung für eine Löschgruppe, insbesondere einer Tragkraftspritze.

Der TSA transportierte die fast gleiche Beladung wie ein Tragkraftspritzenfahrzeug und diente dazu, einen ersten Löschangriff einzuleiten, bei der Wasserförderung über lange Wegstrecken oder bei Unwettereinsätzen zu helfen. In den 80er Jahren wurde der TSA von der Feuerwehr Weyer zusammen mit einem Unimog S verwendet. Mittlerweile ist die Beladung entfernt und der Anhänger entkernt.

Die Beladung dieses Anhängers enthielt neben Saugschläuchen, B-Schläuchen und C-Schläuchen auch eine Tragkraftspritze, die eingeschoben im Heck des Anhängers untergebracht war. Zusätzlich waren Gerätschaften zur Wasserentnahme, Wasserförderung und Wasserabgabe untergebracht.

Kontakt Feuerwehr

Löschgruppenführer

Ullrich Werner

Tel. 02484 /2463
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Jugendwart

Michael Hochgürtel

Nächster Termin

Herbstball in Weyer

Oktober
Samstag
28
20:00 Uhr
Bürgerhalle Weyer
Veranstaltung vom Vereinskartell

Impressum

Copyright © 2014 - Vereinskartell Weyer - All Rights Reserved.