Die Sagen um die Kakushöhle

In altersgrauer Vorzeit gerieten die Riesen Kakus und Herkules in einen erbitterten Streit. Von Letzterem verfolgt, flüchtete Kakus in diese Gegend und hielt sich in den Höhlen versteckt, welche er eine Zeitlang bewohnte, daher der Name Kakushöhle. Endlich, von seinem Gegner aufgefunden, wird Kakus nach langem heftigen Ringen besiegt und getötet. Herkules, der in dem heißen Kampfe ebenfalls schwer und le-bensgefährlich verletzt wurde, floh. Er gelangte bis in die Nähe des Dorfes Holz¬heim, wo er seinen Wunden erlag. Ein Stein, der Herkelstein, bezeichnet jetzt noch die Stelle, wo er starb.

Eine weitere Sage erzählt, daß sich drei Kartenspieler in der Höhle öfters am Sonntag während der hl. Messe zusammenfanden, um sich dem Spiele zu ergeben. Es war an einem Ostersonntag, als die drei Gesellen wieder während der hl. Handlung beim Spiel saßen und den hochheiligen Ostersonntag schändeten.

Ein Fremder, welcher anscheinend um die malerischen Naturgebilde zu besuchen, sich um diese Zeit zu ihnen gesellte, wurde aufgefordert, am Spiel teilzunehmen. Der Unbekannte folgte dieser Einladung. Er verlor große Summen, wodurch die Leiden¬schaft der Mitspieler sich aufs Höchste steigerte. Da entfällt einem derselben eine Karte. Beim Aufheben derselben bemerkt er. daß der fremde Mitspielereinen Pferde-fuß hatte, an welcher Erscheinung er den Teufel zu erkennen glaubte. In großer Auf¬regung und schrecklicher Angst stoben die Drei auseinander, ihren Gewinn zurück¬lassend, um nie wieder die Höhle zu betreten. Dieser Sage nach soll die Höhle den Namen Kartstein erhalten haben.

Nach der folgenden Sage führt eine Höhle den Namen ..Kinderhöhle". Hellic, eine germanische Göttin der Unterwelt, bewohnt das Innere der Höhle, aus welcher sie auf geheimnissvolle Weise die Kinder ins Leben ruft. Unartige Kinder droht man mit der Kinderhöhle, wo Hellic sie zur Strafe wieder in das Chaos zurückbringt. Die jüngste Sage stammt aus den Jahren der französischen Besetzung (1794-1813).

In dieser Zeit trafen dort auf der Plattform des jäh abfallenden Felsens ein französi¬scher Offizier und seine Geliebte zu einem Rendezvous zusammen. Beim Abschiede von der Geliebten wurde der Offizier von einem Nebenbuhler meuchlings überfallen. Ein langer heftiger Kampf entbrannte zwischen den Rivalen. Der Offizier wurde samt seinem Pferd in den tiefen Abgrund hinabgeschleudert und fand in den Steinhaufen seinen Tod.

Aus Montjoie'r Volksblatt vom 23.7.1887



Die Zwerje haale ne Mensch jefange

Me Motte huet noh Weye. Die hat mir ömme vezallt, dat em Koentsteen Zwerje jewääs wööre. Die hatte ne Jangk, da soll bös onge de Weyete Kerch joon. Wie die noch do woore, do moote de Köngde sich enach holle.

Die Zwerje hatte sich ne Mann jefange, öm da fett ze maache on dann ze schlaachte. Se hatte öm joot Eiße jejovve, hä moot ävve och drönke. Do han se ön aan et Wasse jeleedt on han öm de Hoot afjedoon. on nu sollt hä drönke. Et woor vell Wasse en däm Baach jewääs, ävve da Mann sprong övve da Baach on jengk loofe. Do han die Käelche jeroove: „Männlein komm zurück; dann bekommst du auch dein Hütlein wieder."

Ävve da Mann ös wegge jeloofe. Von da Zitt aan ös keene mieh su köhn jewääs, on ös aan da Koentsteen jejange.

Josef Rosenbaum, Zingsheim



De Jäje erkannt

Ich woor Schafe en Uefey. Tösche Uefey on Keldenich hat menge Häär ne Bahne (Wiese), do sollt ich jet stevvele (mit den Schafen drauf weiden und nachts dort schlafen). Naats dät ich die Schoof en Huete on ich looch en de Stevvelskaa on schleef. Ich looch do wie ne Könneck. Do heesch et ömme, do jengk de iewije Jäje. dat jloov ich ävve net.

Eenes Naats woore op eenmol die Schoof zesammejeloofe, dat die Hüete. wat Dänneletzje woore, kapott jengke. Ich hat ne Hongk, da woor sier faß. Do sooch ich us da Stevvelskaa ne Jäje möt sengem Hongk komme. Dat woor ne Mann vo Nüete (Nöthen), da jengk eröm ströve, on all Lock heelte en füe de de iewije Jäje.

Schäfer Jansen, Engelgau



Bare als Schatzhöde

Von däm Koentsteen jeet ne Jangk us bös onge de Prädichstool von de Weyete Kerch. Onge däm Prädichstool soll en Köß (Truhe) stoon. Do leje zwei Bare drop, die bewaache dat Jeld, dat en da Köß ös. Me ös däm Jangk nohjejange. öm aan die Köß ze komme, ävve ömme ös et Leet usjejange. Et heesch och, die Bare leete keene bös aan die Köß.

Frau Mauel, Weyer



Die Erzählungen in Mundart hat der aus Breitenbenden stammende Lehrer Heinrich Hoffmann, neben vielen anderen Sagen und Legenden zwischen 1900 und 1910 ge¬sammelt und aufgezeichnet.

Erschienen in dem Buch, Sagen Märchen und Schwanke des Jülicher Landes, von Gottfried Henßen, 1955.

Nächster Termin

Herbstball in Weyer

Oktober
Samstag
28
20:00 Uhr
Bürgerhalle Weyer
Veranstaltung vom Vereinskartell

Impressum

Copyright © 2014 - Vereinskartell Weyer - All Rights Reserved.